Bauen und Wohnen

Zum Stadtbauamt gehören folgende Arbeitsbereiche:

  • Abbruch von Gebäuden,
  • Agenda 21,
  • Altlasten,
  • Bauleitplanung,
  • Bauanträge,
  • Breitbandversorgung,
  • Boden- und Grundstücksverkehr,
  • Denkmalschutz,
  • Deponien,
  • Dorferneuerung,
  • Erschließungsbeträge,
  • Feuerschau, 
  • Flurbereinigung,
  • Friedhofsplanung,
  • Hausnummerzuteilung,
  • Hoch- und Tiefbaumaßnahmen Immissionsschutz,
  • Landesplanung,
  • Naturschutz,
  • Raumordnung,
  • Regionalplanung,
  • Straßen- und Wegerecht,
  • Stadtentwicklung,
  • Städtebauförderung,
  • Verkehrsplanung,
  • Werbeanlagen,
  • Wasserrecht

Bauleitplanung für das Stadtgebiet

Aufgabe der Bauleitplanung ist die Ortsplanung, die gemäß Art. 28 des GG und Art. 83 der Bay. Verfassung Selbstverwaltungsaufgabe der Gemeinden ist. Das wichtigste  Instrument der Ortsplanung  sind die Bauleitpläne, die gemäß dem Baugesetzbuch von den Gemeinden in eigener Verantwortung aufzustellen sind.

Aufgabe der Bauleitplanung ist es, die bauliche uns sonstige Nutzung der Grundstücke in der Gemeinde vorzubereiten und zu leiten. Bauleitpläne haben die Gemeinden aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist.

Bauleitpläne sind der Flächennutzungsplan, als vorbereitender Bauleitplan und der Bebauungsplan, als verbindlicher Bauleitplan. Der Flächennutzungsplan wird für das gesamte Gemeindegebiet aufgestellt. Hier werden und müssen z.B. die Standortfragen geklärt werden. Wo soll ein Gewerbegebiet, ein Wohngebiet entstehen. Der Flächennutzungsplan ist Grundlage und Voraussetzung für die Aufstellung der Bebauungspläne. Der Bebauungsplan enthält die für jedermann rechtsverbindlichen Festsetzungen für die städtebauliche Ordnung. Er wird von der Stadt als Satzung beschlossen.

FNPL http://www.ropf.bayern.de/leistungen/landesplanung/recht/blpl/blpl.htm

Durch die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit, wie z.B. der Fertigstellung der A73 Nürnberg – Erfurt und der ICE Neubaustrecke Nürnberg – Erfurt – Berlin wird Rödental an einer bedeutenden Verkehrsachse liegen, die wichtige und notwendige Entscheidungen verlangen. Informationen zur A 73 und ICE-NBS Ebensfeld-Erfurt  finden Sie unter: www.abdnb.bayern.de - www.vde8.de

Mit dem Spatenstich im Juli 2007 wurde der jahrelange Wunsch nach einer Umgehungsstraße Realität. Die ersten Planungen sahen dabei den Bau einer Staatsstraße vor. Durch die hohe Verkehrsbelastung und den Bau der A 73 wurde die Umgehungsstraße zur Bundesstraße aufgestuft und in das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit integriert. Nähere Informationen zum Straßenbauprojekt B 999 finden Sie auf der Internetseite: www.stbaba.bayern.de

Dass die zukunftsorientierten Planungen bisher erfolgreich waren, zeigen der Bevölkerungszuwachs, der Bauboom, aber auch neue Gewerbeansiedlungen innerhalb des Stadtgebiets. Allein in den Stadtteilen Waldsachsen und Einberg konnte die Stadt eine Grundfläche von ca. 36 ha für Wohnbebauung zur Verfügung stellen. Die große Nachfrage hatte zur Folge, dass innerhalb kürzester Zeit die Grundstücke verkauft und bebaut wurden.
Traumgrundstücke mit herrlichem Weitblick kann die Stadt interessierten „Häuslebauern" im Baugebiet „Mahnberg II" und „Rennersberg" anbieten. Das Baugebiet Mahnberg II unmittelbar am Waldrand des Mönchrödener Forstes mit Blick auf die Veste Coburgs und dem Schloss Rosenau lässt keine Wünsche offen. Die Südhang-Lage garantiert Sonne pur, da sich die richtig dimensionierten Grundstücke dem Gelände anpassen. Durch die Fertigstellung der Umgehung Rödentals der B 999 Ende 2011 erreicht man die A 73 Nürnberg-Erfurt in wenigen Minuten.

Ausführliche Informationen erhalten Sie im
Bauamt
Tel.: 09563 / 96 40
Fax: 09563 / 96 69
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!